12 | 08 | 2020

Wir feiern Geburtstag mit Friedrich Spee

Am Mittwoch, den 04. März 2020 fand in der Präsenzstunde anlässlich des Geburtstags unseres Namenspatrons ein gemeinsamer Impuls im Atrium mit anschließendem Frühstück statt.

Friedrich Spee wird 429 Jahre alt. Und das muss gefeiert werden. Aus diesem Grund erklang am Mittwoch um 10.00 Uhr das von Friedrich Spee von Langenfeld (1591 – 1635) komponierte Kirchenlied „Die ganze Welt, Herr Jesu Christ“ lauthals in unserem Atrium, begleitet wurde die Schulgemeinde dabei am Klavier von unserem Musiklehrer Dr. Adalbert Grote, der den Impuls auch gestaltet hat.

Friedrich Spee von Langenfeld, der Namenspatron unserer Schule, wurde am 25. Februart 1591 in Kaiserswerth bei Düsseldorf als Sohn eines Beamten geboren und trat 1610 im Alter von 19 Jahren in den Jesuitenorden ein. Bedeutung erhielt Spee im Wesentlichen durch seine 1631 verfasste Schrift cautio criminales, in der der katholische Dichter die Hexenprozesse und vor allem die damit in Zusammenhang stehenden Foltermethoden kritisierte. Aufgrund dessen wurde Spee aus dem Jesuitenorden entlassen und nach Trier versetzt, um dort als Beichtvater in Gefängnissen und Krankenhäusern zu arbeiten. Dort starb er 1635 an der Pest.

Neben der cautio criminalis, die wesentlich zur Beendigung der Hexenprozesse beigetragen hat, ist Friedrich Spee auch für die Trutznachtigall, einer kunstvollen zusammengestellten Sammlung von geistlichen Gesängen, bekannt. 

Eines dieser Lieder „O Traurigkeit, o Herzeleid“ wurde zum Abschluss des Impulses noch gemeinsam gesungen, bevor zur Feier des Tages belegte Brötchen und frischaufgebrühter Kaffee von unserer Kaf –Fee Dorothee Schiemeczek serviert wurden.

 

Zurück