03 | 03 | 2021

Scholastika und BigBlueButton - Der ungewöhnlichste Gottesdienst unserer Schulgeschichte

Am Mittwoch, den 10. Februar 2021, wurde erstmals ein Schulgottesdienst am Erzbischöflichen Friedrich-Spee-Kolleg per Videokonferenz gefeiert.
Ver-rückte Zeiten
Ver-rückte Zeiten

Von Daniela Parpart, 10. Februar 2021

Wie gewohnt, begann am 1. Mittwoch im neuen Semester pünktlich um 9.55 Uhr der Semestereröffnungsgottesdienst. Davon abgesehen war jedoch bei diesem Schulgottesdienst alles anders. So fand dieser wegen der noch andauernden durch die Corona-Pandemie bedingten Schulschließungen erstmalig online, über unser Videokonferenz-Tool BigBlueButton, statt.

Dennoch haben es sich 136 Studierende und Kolleg*innen des Erzbischöflichen Friedrich-Spee-Kollegs nicht nehmen lassen, am Eröffnungsgottesdienst teilzunehmen.

Im Mittelpunkt des von unserem Schulseelsorger, Pfarrer Guido Dalhaus, gestalteten Wortgottesdienstes stand diesmal die Geschichte der heiligen Scholastika. 

Die heilige Scholastika (ca. 480 – 542 n. Chr.) war die Schwester des heiligen Benedikt von Nursia, in dessen Vita sie von Papst Gregor dem Großen Erwähnung findet. Ihren Bruder Benedikt, der ebenfalls in einem Kloster lebte, besuchte sie jährlich. Bei einem Treffen bat sie ihren Bruder, der abreisen wollte, bei ihr zu bleiben. Dieser lehnte dies jedoch zunächst ab. Nach ihrem inständigen Gebet brach jedoch ein derart heftiges Unwetter aus, das den Bruder zwang, bei ihr zu bleiben. Die Geschwister unterhielten sich bis zum Morgengrauen. Scholastika verstarb nur wenige Tage später.

Was können wir heute in diesen ebenfalls stürmischen Zeiten aus der Geschichte ziehen? Wir können daraus lernen, auf Unvorhergesehenes, wie die Pandemie, positiv zu reagieren. Und die Zeit, in der wir unser Zuhause nur selten verlassen, mit den Menschen intensiv nutzen, die uns am nächsten stehen.

Zurück