21 | 11 | 2019

Der Reformationstag, Allerheiligen und Allerseelen – Der Schulgottesdienst zur Semestermitte

Am Mittwoch, den 30. Oktober 2019 versammelte sich die Schulgemeinde des Friedrich-Spee Kollegs in der Pius-Kirche, um die bevorstehenden Feiertage bei einem gemeinsamen Gottesdienst zu feiern.

Von Daniela Parpart, 30. Oktober 2019

Im Laufe dieser Woche stehen uns Christen noch drei der wichtigsten religiösen Feiertage bevor. So feiern die evangelischen Christen morgen, am 31. Oktober, den Reformationstag und die Katholiken am 01. und 02. November Allerheiligen sowie Allerseelen. Aus diesem Grunde stehen die christlichen Feiertage auch im Mittelpunkt unseres Gottesdienstes zur Semestermitte. Gehört von diesen Feiertagen hat natürlich fast jeder schon einmal, schließlich hat man in Nordrhein-Westfalen zumindest an Allerheiligen schulfrei. Doch was bedeuten diese Feiertage eigentlich? Was ist deren Ursprung? Und warum feiern wir diese auch heutzutage noch?

Genau diese Fragen werden in unserem Schulgottesdienst, der von Religionslehrerin Martina Ansorge und Studierenden der Stufe Q2.1 geplant wurde, beantwortet. 

Der Reformationstag geht, wie der Name schon sagt, auf die von Martin Luther geprägte Reformation zurück. Der Überlieferung nach hat Luther im Jahre 1517 am Vorabend von Allerheiligen seine 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg genagelt, um eine akademische Disputation herbeizuführen. Damit leitete er die Reformation, also die Spaltung des westlichen Christentums in verschiedene Konfessionen ein.

Die eigentliche Bedeutung des Reformationstages ist heutzutage eher in Vergessenheit geraten. So feiert man am 31. Oktober mittlerweile auch in Deutschland häufig das Halloweenfest, ein Fest keltischen Ursprungs, welches traditionell am Vorabend von Allerheiligen begangen wird und als eine Art Totenfest das Ende des Sommers markieren soll. An Allerheiligen soll allen Heiligen gedacht werden, da es aufgrund der zunehmenden Anzahl Heiliger schwierig wurde, für jeden Einzelnen einen eigenen Tag des Gedenkens zu finden. Also ordnete Papst Bonifatius IV. im frühen 7. Jahrhundert eine Feier für alle Heiligen an. Dieser Tag ist bis heute in vielen deutschen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag.

Am Tag nach Allerheiligen begeht die römisch-katholische Kirche schließlich Allerseelen. Ein Tag, an dem der armen Seelen im Fegefeuer gedacht wird. Diesem Tag zu Ehren werden die Gräber der Verstorbenen, häufig schon am Vortag Allerheiligen, mit Blumen geschmückt und gesegnet.

Nachdem die Bedeutungen und Ursprünge der Feiertage deutlich geworden sind, stellt sich noch die Frage, was es eigentlich bedeutet heilig zu sein. Für viele mag das Adjektiv "heilig" heutzutage recht befremdlich klingen, wie Schulseelsorger Guido Dalhaus sagt. Es klingt fast so als würde es gar nicht mehr in unsere Zeit gehören und als müsse man vollkommen sein, um diesen Status erreichen zu können. Tatsächlich ist es jedoch so, dass es nie mehr Heiligsprechungen als in der Gegenwart gegeben hat und das heilig sein eben nicht mit Perfektion und Vollkommenheit gleichzusetzen ist. Denn wer ist schon vollkommen? Vielmehr bedeutet heilig sein, mit Gott vereint zu sein und ein Leben in seinem Sinne zu führen.

In diesem Sinne wünscht die Schulleitung und das Kollegium des Friedrich-Spee Kollegs Ihnen schöne und besinnliche Feiertage!

Bitte bearbeiten Sie den Text dieser Blog-Seite.

Zurück